Kontakt       Impressum       Datenschutz

Meerschweinchen und Kaninchen

 

Meerschweinchen und Kaninchen sind soziale Tiere, das heißt, sie wollen unbedingt in Gruppen leben. Einzelhaltung ist für diese Tiere eine Quälerei. Sie brauchen Freunde, mit denen sie spielen, streiten, sich unterhalten und kuscheln können. Obwohl manche Tierhändler das erzählen, stimmt es nicht, dass ein Meerschweinchen und ein Kaninchen zusammen genauso glücklich sind, wie mit einem richtigen Artgenossen. Du möchtest ja wahrscheinlich auch nicht ein Leben lang nur mit einem Affen zusammenleben, oder?

 

 

 

 

In der Natur leben Meerschweinchen und Kaninchen in riesigen Gebieten mit Höhlen, Büschen, Bäumen, Steinen und Wurzeln zum Verstecken oder im Schatten schlummern. Da kann man auch prima Fangen spielen. Die Kaninchen rennen dort mit meterlangen Sprüngen umher und buddeln tiefe Löcher. Wenn Deine Tiere nicht so leben können, dann überleg einmal, zusammen mit Deinen Eltern, ob Ihr es nicht wenigstens ein wenig so einrichten könnt, dass Eure Tiere wie in Freiheit leben. Ihr könntet ihnen vielleicht ein großes Gehege bauen, was für sie wie ein Abenteuerspielplatz ist. Es darf aber natürlich nicht gefährlich sein. Viele gute Tipps zum Selbermachen findest Du in den beiden Büchern, die am Ende dieses Artikels aufgeschrieben sind.

 

Es ist am besten, wenn man eine Gruppe von Tieren hält. Dann muss allerdings ganz früh dafür gesorgt werden, dass die männlichen Tiere kastriert sind, damit es keinen unerwünschten Nachwuchs gibt.

 

Für eine Tiergruppe müssen immer mehrere Futter- und Wassernäpfe aufgestellt werden, damit stärkere Tiere, die sich vordrängeln, die schüchternen nicht abdrängen können. Du musst alle Tiere jeden Tag längere Zeit beobachten, damit Du merkst, wenn es einem von ihnen nicht gut geht, wenn sie Stress miteinander haben oder es andere Probleme gibt. Es kann zum Beispiel sein, dass das Futter zwar immer aufgegessen ist, dass aber trotzdem ein einzelnes Tier nichts frisst, weil es vielleicht Zahn- oder Bauchschmerzen hat. Das bekommst Du nur mit, wenn Du alle in Ruhe beobachtest, ohne sie dabei zu stören.

 

Wenn Du die Tiere hochnimmst, musst Du sie immer dicht an Deinem Körper behalten, damit sie nicht zappeln und sich etwas brechen können. Kaninchen und Meerschweinchen mögen es meist nicht, hochgenommen zu werden, deshalb zappeln sie – denn sie haben Angst. Weil Du sie aber manchmal hochnehmen musst, solltest Du das immer mal wieder mit ihnen üben, dabei sehr vorsichtig sein und es so machen, dass nichts dabei passieren kann. Auch über den Umgang mit Meerschweinchen und Kaninchen findest Du viele weitere wichtige Informationen in den beiden Büchern, die unten genannt sind.

 

Tiere zeigen oft erst sehr spät, dass es ihnen nicht gut geht. Gerade bei Tieren, die in Käfigen leben, übersehen Menschen erste Krankheitszeichen oft. Die Tiere können ja nicht sagen: „Ich habe Kopfschmerzen“, „Mit meinem Magen stimmt etwas nicht“ oder „Mein vorletzter rechter Backenzahn unten tut mir so weh“. Wenn ein Tier, besonders ein Fluchttier, wie Meerschweinchen oder Kaninchen es sind, sich zurückzieht, weniger munter oder auffallend unruhig ist oder an bestimmten Körperstellen herumleckt, kann es krank sein und Schmerzen haben.

 

Zahnfehlstellungen können gefährliche und sehr schmerzhafte Zahnspitzen zur Folge haben. Die Spitzen einzelner Zähne wachsen dann in die Backe oder die Zunge der Tiere und sie können nur noch unter Schmerzen essen. Diese Spitzen kann nur der Tierarzt mit bestimmten Geräten sehen, denn sie sind auf den Backenzähnen. Deshalb solltest Du, wenn Dein Meerschweinchen oder Kaninchen seltsam frisst, ganz schnell mit ihm zum Tierarzt gehen.

 

Wir konnten Dir hier nur ein paar erste Anregungen geben. In diesen beiden Büchern findest Du wertvolle Informationen und Anregungen für ein Zusammenleben mit Meeris und Kaninchen, das für Mensch und Tier angenehm ist.

 

Artgerechte Haltung –

Ein Grundrecht auch für Meerschweinchen

 

Artgerechte Haltung –

Ein Grundrecht auch für (Zwerg-) Kaninchen

beide geschrieben von Ruth Morgenegg,

erschienen im Kik Verlag

Harry hilft Tieren ist ein Projekt von Ärzte gegen Tierversuche e.V.